Musik und Töne

Nicht alles was geht ist auch erlaubt!

Hier gilt große Beachtung dem Urheberrecht, ganz besonders bei einer Veröffentlichung im Internet oder bei einer Veranstaltung, wie z.B. der Preisverleihung der Goldenen Gans!

Grundsätzlich gilt:

Ich darf NICHT jede beliebige Musik, die ich im Internet herunterladen kann oder die ich Zuhause auf CD habe in meinem Film verwenden!


Damit die Musik verwendet werden darf, muss das Urheberrecht des jeweiligen Musikstückes eingeholt werden!

Bei kommerzieller Musik (alle Musik womit jemand Geld verdient) ist dies in der Regel für Amateur-Filme viel zu teuer und auch ziemlich kompliziert. Daher solltet Ihr auf frei verfügbare Musik zurückgreifen.

Die im Filmbeitrag verwendete Musik muss GEMAfrei und zur freien Verwendung gekennzeichnet sein. Alle im Film verwendeten Musikstücke müssen mit dem Künstlernamen und dem Titel des Liedes im Abspann erwähnt werden und auf der „Liste verwendeter Musikstücke“ genau aufgelistet werden.

Creative Commons Lizenz

Creative Commons

Anders ist das bei Musik, welche unter der sog. Creative Commons Lizenz veröffentlicht wurde und zum Download bereit steht. Hier hat der Urheber die Möglichkeit seine Musik unter bestimmten Kriterien zur Nutzung zur Verfügung zu stellen http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/


Wie die Musik verwendet werden darf, ist beim jeweiligen Musikstück gekennzeichnet oder auf der Internetseite klar definiert. Wichtig ist auch hier, dass immer der Name des Künstlers und der Titel des Musikstückes im Abspann sichtbar genannt werden!

Bei Geräuschen, die beispielweise für einen Trickfilm benötigt werden, gibt es Ähnliches zu beachten.
Es muss zwar nicht unbedingt das Urheberrecht eingeholt werden, da es z.B. bei der Aufnahme von Regen oder Straßenlärm keinen Urheber gibt, aber durch den entstandenen Aufwand bei der Aufnahme gibt es ein sog.  Leistungsschutzrecht.


Ausführliche Infos zum Thema Musik und Töne in Filmen:

Geräusche selber machen!

Bei Musik wie bei Geräuschen, gilt das was unter medienpädagogischen Gesichtspunkten sowieso am geeignetsten ist: "Selbst komponieren und aufnehmen macht am meisten Spaß und die Rechte liegen bei einem selbst bzw. bei der Gruppe!"


Wie das geht, kann hier nachgelesen werden:

Mit dem Programm Audacity (eine Anleitung findet sich hier), einem Aufnahmegerät oder Smartphone sowie der App GarageBand, können ebenfalls eigene Geräusche und Musikstücke aufgenommen und bearbeitet werden.